Google+Find us on Google+
News

Coronavirus: Google biete gratis-Videokonferenzen an

Coronavirus: Google biete gratis-Videokonferenzen an Video-Call: Google bietet Gratis-Tools (Bild: Unsplash/Dylan Ferreira)
About Author
Thorsten Claus
tc

Thorsten Claus ist Gründer und Chefredakteur von “moobilux | Connected Mobile” mit mehr als 16 Jahren Berufserfahrung. Der langjährige Journalist beschäftigt sich vor allem mit Themen rund um die mobile Telekommunikation. Als Experte veröffentlichte er in den vergangenen Jahren u. a. Fachbeiträge in “VoIP Compendium”, “Voice Compass” und “t3n”. Als Experte berichtete er in “Deutschland-Radio Wissen”, “Finacial Times Deutschland” und bei “n-tv” über die neuen Trends und Entwicklungen in der Technologie-Branche. Thorsten Claus ist Mitgründer der Pitch-TV-Eventserie „pitchfreunde // Show Your Mobile“ welches sich speziell an Startups mit Fokus Mobile & e-Mobility richtet.

Der US-Tech-Riese Google bietet seine Videokonferenz-Tools für Abonnenten der Software „G-Suite” gratis an. Damit sollen Nutzer größere Versammlungen von Menschen meiden können und sich damit vor dem Coronavirus schützen. Vor allem Schulen in stark betroffenen Gebieten sollen davon profitieren und den Unterricht trotz Quarantäne weiterführen.

“Videokonferenzen sind ein hilfreiches und punktuelles Tool, um den Unterricht auch im Notfall weiterführen zu können. Aber Lehrkräfte müssen zuvor gut überlegen, wie sie es einsetzen. Es ist deutlich schwieriger, die Aufmerksamkeit der Kinder zu gewinnen, wenn sie zuhause sind. Deswegen muss vorher ein didaktisches Konzept bestehen, jeder Schüler sollte bei jeder Konferenz eine Aufgabe haben”, sagt Medienpädagogin Barbara Buchegger.

Mit den erweiterten Tools sollen Videokonferenzen mit bis zu 250 Teilnehmern möglich sein. Zusätzlich können Nutzer Livestreams mit bis zu 100.000 Zuschauern veranstalten. Konferenzen lassen sich zudem aufzeichnen und über Google Drive in der Cloud speichern. Alle Abonnenten der G-Suite erhalten diese Tools bis mindestens Anfang Juli 2020 kostenlos.

“Wir wollen Schülern die Möglichkeit bieten, außerhalb der Schule zu lernen. Und weil Unternehmen ihre Home-Office-Regeln und Reisepläne als Antwort auf das Coronavirus verändern, wollen wir allen global verteilten Teams helfen, verlässlich Meetings von Angesicht zu Angesicht zu halten”, heißt es von Google.

To Top