Google+Find us on Google+
Android Apps, App Neuheiten, Apps, BlackBerry Apps, iOS Apps, News, Windows Apps

Gefahr für Privatsphäre durch In-App-Werbung

Gefahr für Privatsphäre durch In-App-Werbung Gratis-Apps stellen eine Gefahr für Privatsphäre dar (Foto: pixelio.de/IESM)
About Author
Thorsten Claus
tc

Thorsten Claus ist Gründer und Chefredakteur von “moobilux | Connected Mobile” mit mehr als 16 Jahren Berufserfahrung. Der langjährige Journalist beschäftigt sich vor allem mit Themen rund um die mobile Telekommunikation. Als Experte veröffentlichte er in den vergangenen Jahren u. a. Fachbeiträge in “VoIP Compendium”, “Voice Compass” und “t3n”. Als Experte berichtete er in “Deutschland-Radio Wissen”, “Finacial Times Deutschland” und bei “n-tv” über die neuen Trends und Entwicklungen in der Technologie-Branche. Thorsten Claus ist Mitgründer der Pitch-TV-Eventserie „pitchfreunde // Show Your Mobile“ welches sich speziell an Startups mit Fokus Mobile & e-Mobility richtet.

Die persönlichen Informationen von Millionen Smartphone-Nutzern sind durch mobile Werbung in gratis Apps in Gefahr. Das zeigt eine Analyse des Georgia Institute of Technology. Das Hauptproblem: App-Entwickler bekommen Einsicht in personalisierte Werbung ihrer Kunden aufgrund undichter Schnittstellen zwischen Werbenetzwerken und Software-Produzenten.

Gläserner Nutzer
Die Studie hat mehr als 200 Teilnehmer untersucht, die eine Android-App nutzen. Dabei wurde die Genauigkeit der personalisierten Werbung, die die Testpersonen durch Google Ad Network erhielten, basierend auf deren persönlichen Interessen und dem demografischen Profil, genau unter die Lupe genommen. Im zweiten Schritt wurde geschaut, wie viele Infos eines Nutzers der Entwickler einer mobilen App aufgrund der personalisierten Werbung gewinnen kann.

Das Ergebnis: 73 Prozent der Werbeanzeigen werden für 92 Prozent der Nutzer korrekt angezeigt. Basierend auf dieser personalisierten Werbung erhält der App-Entwickler wertvolle Nutzerdaten: Das Geschlecht können Apps mit 75-prozentiger Genauigkeit feststellen, Elternstatus mit 66-prozentiger Genauigkeit und Alter mit 54-prozentiger Genauigkeit. Auch Schätzungen über Einkommen, politische Gesinnung und familiären Status sind mit hoher Genauigkeit möglich.

“Gratis” hat seinen Preis
“Gratis Apps sind nicht wirklich kostenlos”, meint Wie Meng, Lead-Autor der Studie. “Mobile, personalisierte In-App-Werbung ist eine neue Bedrohung der Privatsphäre.” Viele App-Entwickler akzeptieren Werbung innerhalb ihrer App. Werbenetzwerke wie Google Ad Network zahlen dafür eine Gebühr an App-Entwickler, um dafür Werbung zu zeigen und die Nutzeraktivität zu überwachen.

Diese Aktivitäten ermöglichen es den Marketern auszuwählen, welche Apps für sie als Werbefläche infrage kommen. Die Werber instruieren dem Netzwerk, ihre Werbung auszuwählen – basierend auf Inhalten und dem geografischen Targeting. Die In-App-Werbung wird unverschlüsselt als Teil der grafischen Benutzeroberfläche angezeigt. Daher haben App-Entwickler auch Zugang zur personalisierten Werbung ihrer Kunden.

Die Same-Origin-Policy, die Werbeinhalte vor den Entwicklern und anderen Dritten schützt, gibt es für personalisierte Werbung in Apps nicht. “Menschen verwenden ihr Smartphone für Online-Dating, Banking und soziale Medien jeden Tag. Mobile Geräte sind für die Nutzer sehr intim. Somit ist der Schutz der persönlichen Daten wichtiger als je zuvor”, resümiert Meng.

To Top