Google+Find us on Google+
News

Signal: Neuregistrierungen führen Zeitweisen zur Überlastung

Signal: Neuregistrierungen führen Zeitweisen zur Überlastung Signal: Neuregistrierungen führen Zeitweisen zur Überlastung.
About Author
Thorsten Claus
tc

Thorsten Claus ist Gründer und Chefredakteur von “moobilux | Connected Mobile” mit mehr als 16 Jahren Berufserfahrung. Der langjährige Journalist beschäftigt sich vor allem mit Themen rund um die mobile Telekommunikation. Als Experte veröffentlichte er in den vergangenen Jahren u. a. Fachbeiträge in “VoIP Compendium”, “Voice Compass” und “t3n”. Als Experte berichtete er in “Deutschland-Radio Wissen”, “Finacial Times Deutschland” und bei “n-tv” über die neuen Trends und Entwicklungen in der Technologie-Branche. Thorsten Claus ist Mitgründer der Pitch-TV-Eventserie „pitchfreunde // Show Your Mobile“ welches sich speziell an Startups mit Fokus Mobile & e-Mobility richtet.

Die Änderung der WhatsApp-Bedingungen und die damit einhergehende mediale Aufmerksamkeit haben zu einem Ansturm bei den Instant-Messaging-Diensten geführt. Insbesondere die Anmeldeserver des sicheren Messaging-Dienstes Signal sind am Wochenende zeitweise in die Knie gegangen.

Grund waren nicht nur die Facebook-Pläne, das WhatsApp künftig Daten mit Facebook austauscht. Auch Tesla-Chef Elon Musk warb für den freien Messenger. Zeitweise war der Andrang so enorm, dass der Dienst mit der Registrierung nicht nachkam.

Auf dem offiziellen Twitter-Kanal des Instant-Messaging-Dienstes heiß es bereits am Donnerstag, dass die Bestätigungscodes langer brauchen als normal, weil so viele neue Leute Signal beitreten wollen. Man arbeite an der Lösung des Problems, hießt es in dem Tweet weiter.

Der kleine aber feine Unterschied
Mittlerweile verschlüsselt auch Facebooks WhatsApp die Nachrichten, wie dieses bei Signal seit Anfang an, der Fall war. Dennoch gibt es enorme Unterschiede zwischen den beiden Instant-Messaging-Diensten.

Denn WhatsApp sammelt fleißig so genannte Metadaten über seine Benutzer. Aus diesen Metadaten lassen sich jedoch auch sehr genaue Nutzerprofile ableiten. Wie bereits berichtet, werden diese gesammelten Daten ab Februar dieses Jahres von Facebook genutzt, um nicht zuletzt damit treffsichere Werbung schalten zu können.

Bei dem 2014 an den Start gegangen Messenger-Dienst Signal benötigt man nur eine Telefonnummer zur Registrierung. Als freies, quelloffenes Projekt muss Signal keinen Profit aus den eigenen Nutzern generieren. Die Signal-Stiftung im kalifornischen Mountain View ist zudem gemeinnützig. Durch den Quelloffene-Entwickelt können alle mit entsprechenden Programmierkenntnissen nachvollziehen, ob Signal die eigenen Versprechen wirklich einhält.

 

To Top