Google+Find us on Google+
News

Mobile-Steinzeit in der Berliner U-Bahn

Mobile-Steinzeit in der Berliner U-Bahn Mobile Steinzeit in der Berliner U-Bahn. (Foto: BVG, Oliver Lang)
About Author
Thorsten Claus
tc

Thorsten Claus ist Gründer und Chefredakteur von “moobilux | Connected Mobile” mit mehr als 16 Jahren Berufserfahrung. Der langjährige Journalist beschäftigt sich vor allem mit Themen rund um die mobile Telekommunikation. Als Experte veröffentlichte er in den vergangenen Jahren u. a. Fachbeiträge in “VoIP Compendium”, “Voice Compass” und “t3n”. Als Experte berichtete er in “Deutschland-Radio Wissen”, “Finacial Times Deutschland” und bei “n-tv” über die neuen Trends und Entwicklungen in der Technologie-Branche. Thorsten Claus ist Mitgründer der Pitch-TV-Eventserie „pitchfreunde // Show Your Mobile“ welches sich speziell an Startups mit Fokus Mobile & e-Mobility richtet.

Je größer die Stadt, desto herausfordernder der Verkehr. Jeder Mensch, der Berlin oder London schon einmal mit dem Auto durchqueren musste, wird diese These sofort unterschreiben. Schön, wenn man diesen Ort der Herausforderung mit einem gut ausgebauten Öffentlichen Personen Nahverkehr, kurz ÖPNV entgegentritt.

Vorreiter E-Plus
Leider sind die Mobilfunkanbieter mit der Versorgung im Netz der Berliner U-Bahn in der Mobilfunk-Steinzeit stehen geblieben. Denn in der Berliner U-Bahn ist man immer fast offline, denn eine EDGE-Anbindung ist schon seit über einem Jahrzehnt nicht mehr zeitgemäß.

Zwar hatte E-plus das Mobilfunknetz aufgrund seiner damaligen Kooperation mit den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) eine gute Versorgung in der U-Bahn, bei der es sogar schnelles Internet via LTE-Versorgung gab. Doch seit dem Start der Fusion mit der spanischen Telefónica, ist das Netz nicht mehr zu gebrauchen. Zwar hat man in der U-Bahn meist UMTS- oder LTE-Empfang, aber dennoch kein brauchbares mobiles Internet mehr.

Mobiles Internet ist in der Berliner U-Bahn noch immer Wunschdenken. (Foto: BVG, Oliver Lang)

Mobiles Internet ist in der Berliner U-Bahn noch immer Wunschdenken. (Foto: BVG, Oliver Lang)

EDGE wie offline
Die anderen Netzbetreiber, Deutsche Telekom und Vodafone habe es über Jahre hinweg versäumt ihre Netze in der Berliner U-Bahn, an die oberirdische Entwicklung von GSM (2G) über UMTS (3G) hin zu LTE (4F) anzupassen. Für die Bürger der Bundeshauptstadt ist dieser nicht vorhandene Netzausbau in der Berliner Untergrundbahn schlichtweg nicht nach vollziehbar. Denn in anderen deutschen Städten wie Hamburg oder München ist die Versorgung mit schnellem Internet in der U-Bahn schon lange Realität – nur eben nicht in der Bundeshauptstadt, bis heute.

Die Hoffnung stirbt zuletzt …
Wieso die Entwicklung so ist, steht in den Sternen. Denn von den Netzbetreibern Deutsche Telekom, Telefónica und Vodafone gibt es hierzu bis heute, trotz mehrfacher Nachfrage keine Information – schade. Es bleibt die Hoffnung, dass die drei Netzanbieter 2018 hier bald mal aus den puschen kommen, sonst ist die mehrfach verschobene BER-Eröffnung (der neue Flughafen) schon vorher Realität geworden, bevor man eine brauchbare mobile Internet-Anbindung in der Berliner U-Bahn hat.

To Top
This website stores some user agent data. These data are used to provide a more personalized experience and to track your whereabouts around our website in compliance with the European General Data Protection Regulation. If you decide to opt-out of any future tracking, a cookie will be set up in your browser to remember this choice for one year. I Agree, Deny
614