Google+Find us on Google+
eMobility, Tests, Zweiräder

Anzeige: Das Pedelec Klever X Raw im Test

Anzeige: Das Pedelec Klever X Raw im Test Das Klever Mobility X Raw (Bild: moobilux.com / TC)
About Author
Thorsten Claus
tc

Thorsten Claus ist Gründer und Chefredakteur von “moobilux | Connected Mobile” mit mehr als 16 Jahren Berufserfahrung. Der langjährige Journalist beschäftigt sich vor allem mit Themen rund um die mobile Telekommunikation. Als Experte veröffentlichte er in den vergangenen Jahren u. a. Fachbeiträge in “VoIP Compendium”, “Voice Compass” und “t3n”. Als Experte berichtete er in “Deutschland-Radio Wissen”, “Finacial Times Deutschland” und bei “n-tv” über die neuen Trends und Entwicklungen in der Technologie-Branche. Thorsten Claus ist Mitgründer der Pitch-TV-Eventserie „pitchfreunde // Show Your Mobile“ welches sich speziell an Startups mit Fokus Mobile & e-Mobility richtet.

Ich hatte jüngst die Möglichkeit gehabt, das E-Bike des Kölner Anbieters Klever Mobility zu testen. Das Pedelec vom Type Klever X Raw verfügt über einen angenehm starken Heckmotor, der schon beim leichten treten der Pedale sofort reagiert.

Das Klever Mobility X Raw. (Bild: moobilux.com / TC)

Das Klever Mobility X Raw. (Bild: moobilux.com / TC)

Mit der neuen X Serie will E-Bike-Hersteller Klever Mobility dieses Jahr durchstarten. Hierfür haben die Kölner hat den Rückhalt einer starken Mutter, Kymco ein Zweiradriese aus Taiwan. Kymco produziert neben Millionen von Motorrollern, OEM-Projekte wie den Range Extender des BMW i3. Kein Wunder also, das bei so viel Knowhow, der Heckmotor der Klever-Bikes aus der eigenen Fertigung kommt.

Design
Das von uns getestete Pedelec Klever X Raw ist ein echter hin Gucker mit seiner eleganten Linienführung. „Loopframe“ nennen die Designer das Gebilde, aus dem die Aufnahme für die Sattelstütze ergonomisch perfekt an der richtigen Stelle ragt.

Allein aufgrund dieser besonderen Linienführung sticht das Klever X Raw, das gemeinsam mit dem Darmstädter Designbüro „Artefakt“ designt wurde, aus der Messe der Elektroräder heraus. Das hat man auch bei unseren Probefahrten erfahren. Immer wieder wurden wir von Passanten auf das Elektrofahrrad hingesprochen.

Das Klever Mobility X Raw ist ein wahrer Hingucker. (Bild: moobilux.com / TC)

Das Klever Mobility X Raw ist ein wahrer Hingucker. (Bild: moobilux.com / TC)

Mitgedacht haben die Entwickler des Klever X Raw auch bei Kleinigkeiten, wie der, das so gut wie keine Kabel zu sehen sind oder dass sich das mitgelieferte ABUS-Fahrradfaltschloss mit ein und demselben Schlüssel wie das Rad selbst auf- und zuschließen lässt.

Antrieb
Dass Klever X Raw wird wie schon erwähnt durch einen elektronischen Heckmotor angetrieben, der seine Energie aus einem transportablen Lithium-Ion-Akku bezieht. Dieses hat den charmanten Vortei, dass man nur die Batterie zum Laden mit in Wohnung nehmen muss, nicht aber das Rad selber. So bleibt einem die Schlepperei des Klever X Raw mit seinen immerhin 24 Kilogramm Gewicht erspart. Die Batterie ohne Fahrrad wiegt übrigens nur knappe 3,5 Kilogramm.

Akku
Bei den Akkus stehen dem Käufer drei Varianten zur Auswahl, klein, mittel und groß. Der kleine Akku hat eine Leistung von 8,6 Ah/360 Wh, der mittelgroße verfügt über 12,9 Ah/570 Wh und der große liefert 12,9 Ah/570 Wh. In unserem Test-Rad steckte der mittelgroße 12,9 Ah Akku, der im Schnitt den Heckantrieb unseres X RaW für knapp 44 Kilometer mit ausreichend Energie versorgte. Mit den von uns genutzten Reiseladegerät ist dieser überdies in knapp 5 Stunden wieder zu 100% Aufgeladen. 

Der herausnehmbare Akku des Klever X Raw ist ein großer Vorteil. (Bild: moobilux.com / TC)

Der herausnehmbare Akku des Klever X Raw ist ein großer Vorteil. (Bild: moobilux.com / TC)

Fehr-Erlebnis
Bei dem Klever X Raw ist der Name Programm, so hat Hersteller bei der puristischen Raw-Version ganz auf eine Schaltung und auch einen Gepäckträger verzichtet. Doch der Verzicht auf die Schaltung hat an dieser Stelle nicht wirklich was mit Verzichten zu tun. Denn egal ob auf flachem Terrain oder an leichten Steigungsstrecken, die Kraft des Elektromotors sorgt für eine angenehme Unterstützung. Positiv viel auf, dass es bei der Unterstützungsgrenze von 25 Km/h keinen abrupten Leistungsabfall gibt, wie bei preiswerten eBikes, sondern einen weichen Übergang.

Die Steuerung der Einstellungen ist intuitiv möglich. (Bild: moobilux.com / TC)

Die Steuerung der Einstellungen ist intuitiv möglich. (Bild: moobilux.com / TC)

Die Steuerung der Fahrradelektronik erfolgt über das abnehmbaren Displays. (Bild: moobilux.com / TC)

Die Steuerung der Fahrradelektronik erfolgt über das abnehmbaren Displays. (Bild: moobilux.com / TC)

Die Steuerung der Fahrradelektronik erfolgt übrigens über die wasserfeste, gummiere Tasten am abnehmbaren Displays. Besonders hat uns die zuschaltbare Alarmanlage und Wegfahrspeere des X Raw gefallen, welche wenn das Display abgenommen und der Akku eingelegt ist aktiviert wird. Für den Fall, dass jemand das Rad unerlaubt bewegt, erschallt ein recht lauter Alamton und die Hinterachse mit dem Motor darinnen blockiert das X Raw.

Fazit:
Das Fazit unseres Testes des knapp 3.000,- Euro teuren Klever X Raw ist positiv, wenn gleich der Anschaffungspreis recht hoch ist und wir einen Gepäckträger bei unserem Test-Rad vermisst haben. Einen besonderen Eindruck haben neben dem durchdachten Design und der Verarbeitung des X Raw auch der herausnehmbare Akku und das ebenfalls abnehmbare Steuerdisplay hinterlassen.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

To Top