Google+Find us on Google+
News

Versicherungen errechnen Todeszeitpunkt anhand von Selfies

Versicherungen errechnen Todeszeitpunkt anhand von Selfies Neue Software analysiert hunderte Punkte des Gesichts eines Kunden (Foto: HTC)
About Author
Thorsten Claus
tc

Thorsten Claus ist Gründer und Chefredakteur von “moobilux | Connected Mobile” mit mehr als 16 Jahren Berufserfahrung. Der langjährige Journalist beschäftigt sich vor allem mit Themen rund um die mobile Telekommunikation. Als Experte veröffentlichte er in den vergangenen Jahren u. a. Fachbeiträge in “VoIP Compendium”, “Voice Compass” und “t3n”. Als Experte berichtete er in “Deutschland-Radio Wissen”, “Finacial Times Deutschland” und bei “n-tv” über die neuen Trends und Entwicklungen in der Technologie-Branche. Thorsten Claus ist Mitgründer der Pitch-TV-Eventserie „pitchfreunde // Show Your Mobile“ welches sich speziell an Startups mit Fokus Mobile & e-Mobility richtet.

Versicherungen können mit der von Lapetus Solutions entwickelten Software die Lebenserwartung ihrer Klienten abschätzen. Durch eine Gesichtsanalyse von Selfies lässt sich die Gesundheit des Kunden feststellen und Verträge individuell anpassen.

Einzigartige Merkmale
“Dein Gesicht ist etwas, das du dein ganzes Leben lang trägst und es erzählt eine einzigartige Geschichte über dich”, sagt Data Scientist und Lapetus Solutions Co-Founder Dr. Karl Ricanek. Die Software kann Selfies genauestens auswerten. Dazu muss es lediglich hochgeladen und einige Fragen, wie etwa über die Gesundheit des Klienten, beantwortet werden.

Das Programm scannt Hunderte Punkte des Gesichts und bezieht in seine Analyse andere Daten, wie den BMI, ein. Zudem errechnet es, ob der Klient optisch schneller altert als erwartet. Es kann erkannt werden, ob Make-up Makel kaschiert. Auch plastische OPs entgehen dem Tool nicht.

“Rauchen zeichnet sich zum Beispiel auf deinem Gesicht ab. Auch wenn du damit aufgehört hast, es wird sichtbar sein”, so Ricanek.

Möglicher Missbrauch
Am Ende wird ein Ergebnis generiert und Versicherungsoptionen vorgeschlagen. Klienten können den Test sogar selbst vornehmen. Experten glauben jedoch, dass Versicherer auf diese Weise auch Facebook-Accounts ihrer Kunden beachten und Profilbilder analysieren könnten. Dass sich Versicherer öfters heimlich Infos über ihre Klienten einholen, zeigten bereits Fälle von Überwachungen von Kraftfahrzeugen.

To Top