Google+Find us on Google+
eAutos, Elektro-Autos, Elektroleichtfahrzeuge, eMobility, Hybrid-Autos, News

Gemeinsam in die mobile Zukunft

Gemeinsam in die mobile Zukunft Autoindustrie und Startups arbeiten gemeinsam an der Mobilität der Zukunft.
About Author
Thorsten Claus
tc

Thorsten Claus ist Gründer und Chefredakteur von “moobilux | Connected Mobile” mit mehr als 16 Jahren Berufserfahrung. Der langjährige Journalist beschäftigt sich vor allem mit Themen rund um die mobile Telekommunikation. Als Experte veröffentlichte er in den vergangenen Jahren u. a. Fachbeiträge in “VoIP Compendium”, “Voice Compass” und “t3n”. Als Experte berichtete er in “Deutschland-Radio Wissen”, “Finacial Times Deutschland” und bei “n-tv” über die neuen Trends und Entwicklungen in der Technologie-Branche. Thorsten Claus ist Mitgründer der Pitch-TV-Eventserie „pitchfreunde // Show Your Mobile“ welches sich speziell an Startups mit Fokus Mobile & e-Mobility richtet.

Autoindustrie und deutsche Startups arbeiten gemeinsam an der Mobilität der Zukunft. Dazu hat der Verband der Automobilindustrie (VDA) und der Bundesverband Deutsche Startups heute ein Positionspapier „Deutschland als Cluster für die Mobilität von morgen“ vorgestellt. Hintergrund ist der tiefgreifende Wandel in der individuellen Mobilität und die neue Mobilitätsvielfalt.

Beide Seiten sehen in einer vertieften Zusammenarbeit zwischen jungen Unternehmen und der Industrie einen wichtigen Baustein, damit Deutschland auch in Zukunft weltweiter Innovationsführer für Mobilität sein kann. Die Verbände sehen jedoch auch die Politik in der Pflicht, die passenden Rahmenbedingung für die Veränderungen mitzugestalten um Innovationen „Made in Germany“ zu ermöglichen.

VDA-Präsident Matthias Wissmann. (Foto: VDA)

VDA-Präsident Matthias Wissmann. (Foto: VDA)

„Mit dem Wandel der Mobilität ändern sich auch unsere Unternehmen so stark und so schnell wie noch nie, sie brechen traditionelle Organisationsstrukturen auf und nutzen interdisziplinäre Teams, Schwarmintelligenz oder Plattformen. Auch die verstärkte Zusammenarbeit mit Startups gehört dazu. Junge Technologieunternehmen können experimenteller und risikoreicher arbeiten und sind eine ideale Ergänzung zu interner Forschung und Entwicklung. Die Automobilindustrie will diese Chancen der Zusammenarbeit gemeinsam nutzen und dafür sorgen, dass deutsche Mobilitätstechnologie auch künftig die Maßstäbe setzt,“ so VDA-Präsident Matthias Wissmann in Berlin.

„Diese Kooperation wird umso erfolgreicher, je stärker sich die Politik als unser Partner aufstellt und die gesetzlichen Rahmenbedingungen so anpasst, dass neue Mobilitätskonzepte auch umgesetzt und in Deutschland erlebt werden können“, sagt Dr. Tom Kirschbaum, Mitglied des Vorstands des Startup-Verbandes und Geschäftsführer der door2door GmbH heute Abend in Berlin.

Die Startups Free2Move (Carjump), German Autolabs, door2door und evopark erläutern ihre Erfahrungen über die Anwendung innovativer Mobilitätsideen in Deutschland. Das gemeinsame Positionspapier ordnet die verschiedenen Mobilitätstrends und Entwicklungen ein und leitet politische Handlungserfordernisse ab.

So sind Verkehrsnutzer in ihrem Mobilitätsverhalten zunehmend pragmatischer. Die Politik sollte daher auf voll informierte Mobilitätsnutzer vertrauen, die effiziente Entscheidungen treffen. Mit der Digitalisierung geht die Nutzung von Daten einher, dies sollte als Chance begriffen werden. In Zeiten weiterer Urbanisierung können Daten außerdem helfen, städtischen Verkehr effizienter zu lenken.

To Top