Google+Find us on Google+
Android Apps, Apps, iOS Apps, News, Smartphones & Tablets, Smartphones & Tablets Android, Smartphones & Tablets iOS

Einreiseverbot: Viber verschenkt gratis Anrufe

Einreiseverbot: Viber verschenkt gratis Anrufe Viber - Telefonate nach Somalia, Irak, Libyen und Co sind ab sofort kostenlos.
About Author
Thorsten Claus
tc

Thorsten Claus ist Gründer und Chefredakteur von “moobilux | Connected Mobile” mit mehr als 16 Jahren Berufserfahrung. Der langjährige Journalist beschäftigt sich vor allem mit Themen rund um die mobile Telekommunikation. Als Experte veröffentlichte er in den vergangenen Jahren u. a. Fachbeiträge in “VoIP Compendium”, “Voice Compass” und “t3n”. Als Experte berichtete er in “Deutschland-Radio Wissen”, “Finacial Times Deutschland” und bei “n-tv” über die neuen Trends und Entwicklungen in der Technologie-Branche. Thorsten Claus ist Mitgründer der Pitch-TV-Eventserie „pitchfreunde // Show Your Mobile“ welches sich speziell an Startups mit Fokus Mobile & e-Mobility richtet.

Der Schock über die von US-Präsident Donald Trump verschärften Einreisebestimmungen in die Vereinigten Staaten sitzt bei vielen noch tief – erste Unternehmen reagieren bereits darauf. So hat Viber, Anbieter von Chat-Diensten und IP-Telefonie, nun kostenlose Gespräche zwischen Nutzern in Amerika und ihren Familien und Freunden in den betroffenen Ländern eingerichtet. Anrufe auf Mobil- und Festnetztelefonen sind derzeit gratis.

Gegenwehr
Die Länder, für die dieser Service eingerichtet wurde, sind jene, deren Bewohner für 90 Tage nicht in die USA einreisen dürfen: Somalia, Sudan, Syrien, Iran, Irak, Libyen und Jemen. Auf Twitter wurde dieses Angebot nicht nur auf Englisch, sondern auch auf Arabisch und Persisch veröffentlicht und eine eigene Informationsseite dafür eingerichtet.

“Wir verbinden Menschen. Egal wer sie sind und wo sie herkommen”, ist dort zu lesen. Die Gratis-Anrufe werden laut Viber angeboten, “damit die, die betroffen sind, jetzt eine Hürde weniger zu überwinden haben, wenn sie versuchen, ihre Liebsten zu erreichen”. Wie lange der Service angeboten und ob er auch für jene Länder eingeführt wird, wo derzeit Menschen gestrandet sind, die in die USA einreisen wollten, ist derzeit noch nicht bekannt.

To Top