Gadgets & Technik, Internet of Things (IOT), News

Roboter Babysitter “iPal” will Eltern ersetzen

Roboter Babysitter “iPal” will Eltern ersetzen Roboter Nanny "iPal" soll zukünftig die Kinder hüten. (Foto: AvatarMind)
About Author
Olga Tkacheva
ot

Die chinesische Firma AvatarMind hat “iPal” entwickelt – ein vollelektronischer Aufpasser für Kinder, der Eltern Zeit für sich ermöglichen soll. Der Roboter nutzt natürliche Sprache, um sich zu verständigen und erinnert sich an die Interessen sowie Vorlieben seiner Schützlinge. Laut dem Hersteller ist die Maschine ideal für Drei- bis Achtjährige. Die Kommunikation mit den Eltern erfolgt über’s Smartphone mittels Video-Chat.

Roboter-Nanny als Gefahrenquelle
Die Apparatur ist fast ein Meter groß und verfügt über ein integriertes Tablet auf seiner Brust. Mithilfe der “Children Messenger”-App können sich Kinder mit anderen Freunden verbinden, die ebenfalls den Robo-Babysitter haben.” iPal’s Management-System für Emotionen spürt und reagiert auf Freude, Depression und Einsamkeit”, heißt vom Entwicklerteam.

Experten äußern Bedenken
“Roboter sind ein großartiges pädagogisches Werkzeug. Sie inspirieren Kinder, mehr über die Wissenschaft und die Technik zu lernen”, erklärt Noel Sharkey von der University of Sheffield gegenüber dem “Guardian”. Trotzdem gingen von Robotern Gefahren aus: “Diese verfügen nicht über die für eine Kinderbetreuung unerlässliche Sensibilität sowie das notwendige Verständnis”, resümiert Sharkey.

Einfach Programmieren lernen
Dem Hersteller zufolge liest iPal den Kindern Geschichten vor, spielt mit ihnen und lehrt diesen grundlegende Programmierfertigkeiten. Um sich mit den Kindern zu unterhalten, prägt sich der Robo-Babysitter die Interessen seiner Schutzbefohlenen ein. Zusätzlich macht iPal Fotos und Videos von den Kindern, um ihre Fortschritte für die Eltern festzuhalten. Diese können das Datenmaterial auf einem Smartphone abrufen. Der in rosa und blau erhältliche Roboter kommt voraussichtlich gegen Ende des Jahres in China auf den Markt.

To Top