News, Smartphones & Tablets

Mobilfunktarife: Wer die Wahl hat, hat die Qual – Teil 1/3

Mobilfunktarife: Wer die Wahl hat, hat die Qual – Teil 1/3
About Author
Thomas Keup
tk

bunte-SIM-KartenAlle Jahre wieder das gleiche Spiel: Läuft ein Vertrag nach 2 Jahren aus oder möchte man ein neues Handy, geht die Suche los. Besser im D-Netz oder günstiger in einem E-Netz surfen? Wieder ein Vertrag über 2 Jahre oder eine Prepaidkarte ohne Laufzeit? Ein neues Handy gleich dazu oder besser bei Amazon oder Ebay kaufen? Thomas Keup mit einer Übersicht und den wichtigsten Tipps für Mobilfunktarife.

Nicht alles ist wirklich echt.

Im Mobilfunk unterscheidet man zwischen echten Netzbetreibern (in Deutschland E-Plus, Telefonica, Telekom und Vodafone), virtuellen Netzbetreibern (z. B. 1&1 Telecom (Vodafone-Netz), Blau.de (E-Plus-Netz), Congstar (Telekom-Netz), Drillisch Telecom (u. a. Telefonica-Netz), Fonic (Telefonica-Netz), Simyo (E-Plus-Netz) und Tchibo Mobil (Telefonica-Netz)) sowie Serviceprovidern mit mehreren Marken im Angebot (z. B. Drillisch und Tochter Etelon (u. a. Vodafone und Telefonica) sowie Mobilcom-Debitel (u. a. Vodafone und Telekom).

LTE ist der heiße Scheiss.

Telekom und Vodafone sind sogenannte D-Netz-, E-Plus und Telefonica sogenannte E-Netz-Betreiber. Alle 4 Anbieter haben Frequenzen im D-Netz (mit 900 MHz) und im E-Netz (mit 1.800 MHz). Die Unterschiede bleiben jedoch: Die “D-Netze” liegen in Tests von Chip, Connect und Stiftung Warentest kontinuierlich vorn. Alle Anbieter setzen auf UMTS-Datennetze (3G) mit max. 21,6 Mbit/sek. (HSPA+) und LTE-Technik (4G) mit Übertragungsraten von bis zu 50 Mbit und sogar 150 Mbit/sek. (LTE+ bei Telekom). Die LTE-Nutzung ist in den Verträgen z. T. mit drin (z. B. E-Plus + Telefonica) oder mit höheren Preisen verbunden (u. a. Vodafone + Telekom).

Preiswerter im Supermarkt.

Verträge bei Netzbetreibern kosten meist mehr als bei virtuellen Anbietern und unabhängigen Providern (z. B. Mobilcom-Debitel mit 10% auf Netzbetreibertarife). Echte und virtuelle Netzbetreiber bieten neben Lifestyle- und Medienmarken – z. B. 1&1, Bild, Fyve (alle Vodafone-Netz) Ayildiz, MTV, NTV go, Whatsapp, Simfinity, Yourfone (alle E-Plus-Netz) auch Discounttarife zusammen mit Handelsmarken an – z. B. Aldi Talk (E-Plus), Edeka Mobil (Vodafone), Ja Mobil + Penny Mobil (Congstar/Telekom), Media Markt + Saturn (Mobilcom-Debitel/Vodafone) Nettokom (Blau.de/E-Plus), Kaufhof Mobil (E-Plus), Lidl Mobil (Fonic/Telefonica) und Rossmann Mobil (Vodafone).

E-Plus + Telefonica teurer.

Das Märchen von den günstigen E-Netz-Anbietern E-Plus und Telefonica ist Geschichte. Im Vorfeld der Fusion hat Telefonica die Tarife der Hauptmarke O2 systematisch auf das Niveau von Telekom und Vodafone angehoben. E-Plus hat seine Tarife der Hauptmarke Base auf das Niveau der künftigen Mutter Telefonica hochgeschraubt. Es ist unklar, was mit Tarifen und Preisen passiert, wenn E-Plus und Telefonica zusammengewürfelt werden. Nur Vodafone spielt mit günstigen Aktionstarifen im Internet seit Monaten den Spielverderber für die Preistreiberei des Hochzeitspaares.

Prepaid- & Postpaid-Tarife.

Generell unterscheidet man zwischen zwei Tarifgruppen: 1. Postpaid-Tarifen mit monatlicher Zahlung aller angefallenen Leistungen (Telefonie, SMS und Surfen) per Lastschrift vom Girokonto und 2. Prepaid-Tarifen mit Einzahlung eines Guthabens zum Telefonieren und Surfen. Prepaid kann nur mit ausreichendem Guthaben telefoniert, getextet und gesurft werden. Postpaid-Verträge laufen meist über 2 Jahre mit 3 Monaten Kündigungsfrist, Prepaid-Verträge haben keine Mindestlaufzeit. Virtuelle Netzbetreiber bieten Prepaid-Tarife auch mit monatlicher Abrechnung an (z. B. Congstar).

Vor Ort teurer als im Web.

In Shops und Elektromärkten geschlossene Verträge sind meist teurer als im Internet (u. a. 10% Online-Rabatt bei Netzbetreibern). Virtuelle Betreiber und Discountmarken bieten vor allem günstige Prepaid-Tarife an. Üblich ist die Kombination aus Starterset in Drogerie- oder Supermarkt plus Aufladung via SMS oder online. Das Guthaben kann per Lastschrift, Kreditkarte oder über Guthabencodes (bei Drogerie- und Supermärkten, Tankstellen und in Telefonshops) aufgeladen werden. Startersets z. B. von Fonic, Klarmobil und Otelo gibt es oft ohne Kosten durch Einkaufsgutscheine (z. B. Amazon + Aral). Diese Startersets findet man bei Ebay.

Im 2. Teil spielen wir verschiedene Kombinationen durch, um den besten Mobilfunktarif für jeden Zweck zu finden. Mit oder ohne Handy? Festnetz und Mobilfunk zusammen oder getrennt? Regelmäßig wechseln oder treu bleiben? Die Antworten gibt es ab Dienstag im Teil 2 von “Wer die Wahl hat, hat die Qual”.

To Top