Google+Find us on Google+
News

Nokia vers. Samsung mal anders …

About Author
Thorsten Claus
tc

Thorsten Claus ist Gründer und Chefredakteur von “moobilux | Connected Mobile” mit mehr als 16 Jahren Berufserfahrung. Der langjährige Journalist beschäftigt sich vor allem mit Themen rund um die mobile Telekommunikation. Als Experte veröffentlichte er in den vergangenen Jahren u. a. Fachbeiträge in “VoIP Compendium”, “Voice Compass” und “t3n”. Als Experte berichtete er in “Deutschland-Radio Wissen”, “Finacial Times Deutschland” und bei “n-tv” über die neuen Trends und Entwicklungen in der Technologie-Branche. Thorsten Claus ist Mitgründer der Pitch-TV-Eventserie „pitchfreunde // Show Your Mobile“ welches sich speziell an Startups mit Fokus Mobile & e-Mobility richtet.

Ab und an kommen die Marketingleute in mach globalen Unternehmen auf etwas kuriose Gedanken, wie sie ihre Wettbewerber herausfordern können. Manchmal harmlos und manchmal ziemlich übertrieben. Microsoft hat beispielsweise in der Werbung für sein Surface Pro das iPad oder auch das Nokia-Tablet aufs Korn genommen. Aber auch Nokia ist nicht gerade für dezente vergleichende Werbung bekannt. In der Werbung der Finnen kommen Apple oder Samsung nicht gerade gut weg. So machte jüngst Nokia via Twitter von sich reden, als diese die Samsung Smartwatch „Gear“ durch den Kakao zogen.

Der Tweet sagt, dass die Smartwatch der Vergangenheit angehört und das Jahr 2014 dem „smarten“ Schuhe gehöre. (Quelle: twitter.com/NokiaUS)

Der Tweet sagt, dass die Smartwatch der Vergangenheit angehört und das Jahr 2014 dem „smarten“ Schuhe gehöre. (Quelle: twitter.com/NokiaUS)

Anschreiende hat dieser Tweet die Mitarbeiter in den USA des koreanischen Unternehmens wohl so geärgert, dass deren Antwort ziemlich hart klang.

Wir sparen uns an dieser Stelle eine Übersetzung der Botschaft. (Quelle: twitter.com/SamsungMobileUS)

Wir sparen uns an dieser Stelle eine Übersetzung der Botschaft. (Quelle: twitter.com/SamsungMobileUS)

Samsung USA hat den Tweet zwar schnell wieder entfernt, aber bei fast 500.000 Twitter-Abonnenten war dies schon zu spät. So dass es unzählige Screenshots im Netz davon gibt. Man könnte auch sagen, dass dieser Punkt an die Finnen ging.

To Top