Google+Find us on Google+
News

Google Street View: Schlappe in Späh-Prozess

About Author
Thorsten Claus
tc

Thorsten Claus ist Gründer und Chefredakteur von “moobilux | Connected Mobile” mit mehr als 16 Jahren Berufserfahrung. Der langjährige Journalist beschäftigt sich vor allem mit Themen rund um die mobile Telekommunikation. Als Experte veröffentlichte er in den vergangenen Jahren u. a. Fachbeiträge in “VoIP Compendium”, “Voice Compass” und “t3n”. Als Experte berichtete er in “Deutschland-Radio Wissen”, “Finacial Times Deutschland” und bei “n-tv” über die neuen Trends und Entwicklungen in der Technologie-Branche. Thorsten Claus ist Mitgründer der Pitch-TV-Eventserie „pitchfreunde // Show Your Mobile“ welches sich speziell an Startups mit Fokus Mobile & e-Mobility richtet.

google-logoGoogles Spähaktion im Rahmen der Kartografierung für Street View ist illegal, so die Entscheidung des Berufungsgerichtes in San Francisco, Kalifornien. Der weltgrößte Suchmaschinen-Dienst hatte bei seinen Rundfahrten WLAN-Passwörter und E-Mails abgefangen.

“Die Datensätze, die Google in unverschlüsselten WLAN-Netzwerken abgefangen hat, beinhalten E-Mails, Nutzernamen, Passwörter, Fotos und Dokumente”, beschreibt Marc Rotenberg, Vorstand des Electronic Privacy Information Center. “Auch wenn es normal sein mag, dass sich Privatpersonen in das unverschlüsselte Netzwerk des Nachbarn einklinken: Sie horten, speichern und dekodieren dabei nicht versehentlich Daten, die in dem Netzwerk versandt werden”, so Rotenberg.

Das Gericht in San Francisco hat Rotenberg zufolge klargemacht, dass der Schutz der Privatsphäre, wie er im US-Gesetz verankert ist, auch bei privaten Internetverbindungen Anwendung findet. “Nutzer sollten geschützt werden, wenn ein Unternehmen versucht, Daten abzufangen, die zuhause zwischen Laptop und Drucker wandern”, erklärt der Experte.

Google will in Berufung gehen
Google will sich gegen das Urteil des Berufungsgerichtes zur Wehr setzen. Das geht aus einem Statement des Unternehmens hervor. “Wir sind von der Entscheidung des Berufungsgerichtes enttäuscht und planen derzeit, wie wir gegen das Urteil vorgehen werden”, heißt es vonseiten des Konzerns.

“Solange Datenschutzverstöße in Deutschland nur zu Discount-Preisen geahndet werden können, ist die Durchsetzung des Datenschutzrechts in der digitalen Welt mit ihren hohen Missbrauchspozentialen kaum möglich”, meint Johannes Caspar, Datenschutzbeauftragter für Hamburg. Die Datenschützer verhängten im April 2013 ein Bußgeld in Höhe von 145.000 Euro. Laut deutschem Recht sind 150.000 Euro die Obergrenze, falls die gesammelten Daten nicht fahrlässig erhoben wurden.

To Top