Google+Find us on Google+
News

Modumobile stellt innovatives Smartphone “modu T” vor

About Author
Thorsten Claus
tc

Thorsten Claus ist Gründer und Chefredakteur von “moobilux | Connected Mobile” mit mehr als 16 Jahren Berufserfahrung. Der langjährige Journalist beschäftigt sich vor allem mit Themen rund um die mobile Telekommunikation. Als Experte veröffentlichte er in den vergangenen Jahren u. a. Fachbeiträge in “VoIP Compendium”, “Voice Compass” und “t3n”. Als Experte berichtete er in “Deutschland-Radio Wissen”, “Finacial Times Deutschland” und bei “n-tv” über die neuen Trends und Entwicklungen in der Technologie-Branche. Thorsten Claus ist Mitgründer der Pitch-TV-Eventserie „pitchfreunde // Show Your Mobile“ welches sich speziell an Startups mit Fokus Mobile & e-Mobility richtet.

Das israelische Unternehmen Modumobile hat mit dem modu T ein Smartphone angekündigt, das Nutzer mit verschiedenen modularen Funktionsaufsätzen lockt. Diese machen das Gerät beispielsweise zur Kamera oder zum sportlichen Trainingsbegleiter. Das Telefon selbst präsentiert sich mit einem 2,2-Zoll-Display sehr schlank. Laut Hersteller hält das Modell den Guinness-Weltrekord für das “leichteste Touch-Handy der Welt”.

"modu T": Rekordverdächtig kompaktes Smartphone (Foto: modumobile)

"modu T": Rekordverdächtig kompaktes Smartphone (Foto: modumobile)

Das Gerät wartet mit gängigen Features wie Internetzugang, eingebautem FM-Radio und GPS auf. Als Betriebssystem kommt Qualcomms Brew zum Einsatz, das auch HTC für sein Massenmarkt-Smartphone “Smart” nutzt. Das modu T soll laut Unternehmen nicht zuletzt durch eine hohe Sprachqualität und einen attraktiven Preis punkten. Allerdings gibt es bislang weder zu den Kosten noch dem Starttermin konkrete Angaben.

Das modu T bietet dem Nutzer Apps für diverse Online-Dienste, darunter die Videoplattform YouTube, Social-Web-Angebote wie Facebook und Twitter sowie die Fotoseite Flickr. Ein Music Player ist ebenfalls integriert. Doch hat der Weltrekord für des leichteste Touch-Handy offensichtlich seinen Preis, denn im Gegensatz zum allgemeinen Smartphone-Standard findet sich im Gerät keine Kamera. Wer mit dem modu T Fotos schießen will, muss schon zu einem der für das Handy angebotenen “fy”-Aufsätze greifen.

Mit “Camerafy” bietet modu beispielsweise ein Modul, das mit einer 5 Megapixel-Kamera aufwartet. Eine solche findet sich auch im für Anfang 2011 angekündigten “textify”, das primär aber ein Tastaturmodul für Vielschreiber ist. Der Aufsatz “sportfy” wiederum ist dazu gedacht, das Handy in einen Trainingsbegleiter zu verwandeln. Dazu verspricht das Modul Sport begeisterten unter anderem die Möglichkeit, ihre Routen und Performance online zu verfolgen.

Dem Unternehmen zufolge ist für “die nahe Zukunft” auch ein Modell namens “modu W” geplant, das auf das leistungsfähigere Betriebssystem Android setzt und auch WLAN unterstützt. Dazu, ob es noch weitere technische Vorzüge gegenüber dem Brew-Gerät bieten wird, hält man sich bei modu allerdings noch bedeckt. Vorerst gibt auch keine genauen Informationen darüber, wann und in welchen Ländern das modu T tatsächlich auf den Markt kommen wird.

To Top