Google+Find us on Google+
News

Mobilfunknetze ächzen unter Datenlast

About Author
Thorsten Claus
tc

Thorsten Claus ist Gründer und Chefredakteur von “moobilux | Connected Mobile” mit mehr als 16 Jahren Berufserfahrung. Der langjährige Journalist beschäftigt sich vor allem mit Themen rund um die mobile Telekommunikation. Als Experte veröffentlichte er in den vergangenen Jahren u. a. Fachbeiträge in “VoIP Compendium”, “Voice Compass” und “t3n”. Als Experte berichtete er in “Deutschland-Radio Wissen”, “Finacial Times Deutschland” und bei “n-tv” über die neuen Trends und Entwicklungen in der Technologie-Branche. Thorsten Claus ist Mitgründer der Pitch-TV-Eventserie „pitchfreunde // Show Your Mobile“ welches sich speziell an Startups mit Fokus Mobile & e-Mobility richtet.

Die große Nachfrage nach Smartphones, die Vielzahl an Zusatzdiensten und die Eroberung neuer Zielgruppen hat das Datentransfervolumen innerhalb weniger Jahre stark ansteigen lassen. Mike Lazaridis, Co-CEO vom Blackberry Hersteller Research in Motion, zufolge sind bereits weltweit Engpässe in den mobilen Datennetzen festzustellen.

Mobilfunk: In den USA sind die Netze oft überlastet (Foto: BAC Berlin Atlantic Capital GmbH)

Mobilfunk: In den USA sind die Netze oft überlastet (Foto: BAC Berlin Atlantic Capital GmbH)

“Jedes zweite neue Mobiltelefon ist heute ein Gerät der dritten Generation und erzeugt durch seine Anwendungsmöglichkeiten ein deutlich höheres Datenvolumen als reine Sprachtelefone”, erläutert Jonathan Atkin, Analyst bei RBC Capital Markets. Nach Einschätzung von Experten wird die Leistungsfähigkeit der Mobilfunknetze für die Netzbetreiber in Zukunft zur Überlebensfrage.

Datentransfervolumen stark angestiegen

“Ein Video hat das gleiche Volumen wie 500.000 SMS”, erklärt Oliver Schulz, Geschäftsführer von . “Gerade bei Jugendlichen sind Videos sehr beliebt und werden häufig versendet. Da entsteht ein extremes Datentransfervolumen, das Netze überlasten kann.”

In Europa sind die Netze stabil. Wenige Ausnahmen gibt es hier zu Weihnachten und Silvester. Anders ist dies in den USA. Dort besteht bei der Mobilfunkinfrastruktur noch Ausbaubedarf. Ein hohes Datentransfervolumen führt täglich dazu, dass Telefonate mehrfach unterbrochen werden. “Das Handy hat sich in den USA erstaunlich langsam durchgesetzt. Man sieht es auch in Filmen und Serien. Bis ins Jahr 2000 haben die Schauspieler noch sehr häufig zu Festnetztelefonen gegriffen”, so Schulz.

Fonds setzen auf Wachstumstrend

Die BAC Unternehmensgruppe nutzt den Wachstumstrend des amerikanischen Mobilfunkmarktes und hat sich als Entwickler und Betreiber von Mobilfunkmasten in den USA etabliert. Heute zählt sie zu den Top 25 im Markt. Durch Portfolios bietet BAC deutschen Anlegern die Möglichkeit, sich am Wachstumsmarkt zu beteiligen. Laut BAC profitieren von den explodierenden Datenvolumen und neuen Übertragungstechnologien vor allem die Mastbetreiber. Mit zwei Fonds-Varianten richtet sich das Unternehmen an Anleger, die in die Infrastruktur investieren und damit Mobilfunkmasten kaufen wollen.

To Top