Google+Find us on Google+
News

MWC: Handy-Gerüchteküche brodelt

About Author
Thorsten Claus
tc

Thorsten Claus ist Gründer und Chefredakteur von “moobilux | Connected Mobile” mit mehr als 16 Jahren Berufserfahrung. Der langjährige Journalist beschäftigt sich vor allem mit Themen rund um die mobile Telekommunikation. Als Experte veröffentlichte er in den vergangenen Jahren u. a. Fachbeiträge in “VoIP Compendium”, “Voice Compass” und “t3n”. Als Experte berichtete er in “Deutschland-Radio Wissen”, “Finacial Times Deutschland” und bei “n-tv” über die neuen Trends und Entwicklungen in der Technologie-Branche. Thorsten Claus ist Mitgründer der Pitch-TV-Eventserie „pitchfreunde // Show Your Mobile“ welches sich speziell an Startups mit Fokus Mobile & e-Mobility richtet.

Wenige Tage vor Beginn des GSM Mobile World Congress (MWC) in Barcelona am kommenden Sonntag gilt es für Handy-Hersteller, die Aufmerksamkeit von Medien und Öffentlichkeit auf sich zu ziehen. Samsung beispielsweise stellt für Sonntag die Präsentation eines neuen Geräts in Aussicht, das Gerüchten zufolge wohl das erste Samsung-Smartphone mit dem hauseigenen Betriebssystem Bada sein wird.

Bild: LG Mini

LG Mini, dünne Vorhut zur MWC-Handyflut (Foto: lge.com)

Auf der Betriebssystemseite erwarten Techblogger auch die Vorstellung von Windows Mobile 7, während der koreanische Hersteller Inbrics ein Android-MID vorstellen soll. LG wiederum setzt darauf, schon vorab offiziell das “Mini” anzukündigen. Dabei handelt es sich um das laut Unternehmen weltweit dünnste Handy mit 3,2-Zoll-Touchscreen.

LGs Mini verspricht eine Fünf-Megapixel-Kamera und HSDPA-Downloads mit bis zu 7,2 Megabit pro Sekunde. Das Gerät, das nicht nur dünn, sondern laut Hersteller auch für die schlanke Brieftasche gedacht ist, wird aber wohl nicht das einzige neue LG-Produkt auf dem MWC bleiben. Nachdem auf einer asiatischen Seite Bilder aufgetaucht sind, rechnen Blogger mit der Vorstellung des “Arena Max”, das mit 3,5-Zoll-Touchscreen und einem Ein-Gigahertz-Prozessor vom Typ Snapdragon aufwarten soll.

Gar auf einen 3,7-Zoll-Tochscreen bringt es einschlägigen Blogs zufolge das Inbrics-Gerät M1, das als MID bezeichnet wird, aber auch als Smartphone dienen soll. Verbaut ist dabei angeblich ein AMOLED-Display. Eben diese Technologie könnte auch bei einem Samsung zum Einsatz kommen. Jedenfalls aber kündigt das Unternehmen selbst ein neuartiges Handy an und das auch auf der Webseite zu seiner Plattform Bada. Somit ist wahrscheinlich, dass der Konzern wirklich ein erstes Geräte mit dem hauseignen Betriebssystem im MWC-Gepäck hat.

Windows-Spannung

Was Smartphone-Betriebssysteme betrifft werden am Montagnachmittag in Barcelona alle Augen auf Microsoft gerichtet sein. Denn nachdem Windows Mobile 6.5 einige Kritik einstecken musste, wird für den MWC die Vorstellung des Nachfolgers Windows Mobile 7 erwartet. Dabei ist über das Technikblog PPCGeeks das Gerücht aufgekommen, dass Microsoft auf Multitasking verzichten wird. Damit würde Windows Mobile eine Eigenheit von Apples iPhone-Betriebssystem abschauen, die nicht nur Freunde findet.

Abzuwarten bleibt, ob auf dem MWC auch schon konkrete Smartphones mit dem neuen Windows Mobile angekündigt werden. Hersteller wie HTC, Sony Ericsson oder LG könnten vorerst noch auf Version 6.5 setzen oder aber auf eine etwaige Zwischenversion. Über das mögliche Erscheinen eines Touch-Updates diesen Februar wurde bereits im August 2009 spekuliert,

To Top