Google+Find us on Google+
News

Druckbarer Lithium-Polymer-Akku entwickelt

About Author
Thorsten Claus
tc

Thorsten Claus ist Gründer und Chefredakteur von “moobilux | Connected Mobile” mit mehr als 16 Jahren Berufserfahrung. Der langjährige Journalist beschäftigt sich vor allem mit Themen rund um die mobile Telekommunikation. Als Experte veröffentlichte er in den vergangenen Jahren u. a. Fachbeiträge in “VoIP Compendium”, “Voice Compass” und “t3n”. Als Experte berichtete er in “Deutschland-Radio Wissen”, “Finacial Times Deutschland” und bei “n-tv” über die neuen Trends und Entwicklungen in der Technologie-Branche. Thorsten Claus ist Mitgründer der Pitch-TV-Eventserie „pitchfreunde // Show Your Mobile“ welches sich speziell an Startups mit Fokus Mobile & e-Mobility richtet.

Japanische Wissenschafter haben einen hauchdünnen Akku auf Lithium-Polymer-Basis entwickelt, der mit Druckertechnologien hergestellt werden kann.

Gedruckter Akku auf Unterlage

Japanische Wissenschafter drucken Akkus (Foto: AMIC)

Die im Advanced Materials Innovation Center (AMIC) erforschte Technologie ermöglicht eine günstige industrielle Produktion. Durch die dünne und biegbare Beschaffenheit eignen sich die Akkus zudem für den Einsatz in Solar-Panelen, berichtet die asiatische Technologieplattform Tech-On.

Im Gegensatz zu Lithium-Ionen-Akkus basieren die Lithium-Polymer-Batterien nicht auf einem flüssigen, sondern einem festen Elektrolyten. Den Entwicklern ist es allerdings gelungen, den Akku in einem Papier-ähnlichen Design herzustellen, was größtmögliche Flexibilität bei Produktion und Einsatz verspricht. Durch die Einarbeitung in Solar-Panele könnten die Akkus folglich zur Erzeugung sowie auch zum Speichern von Energie eingesetzt werden. Auch eine zusätzliche Beschichtung zum Schutz des Akkus stellt kein Problem dar.

Derzeit experimentieren die Wissenschafter mit zwei Prototypen, die es bei Raumtemperatur derzeit auf zwei bzw. vier Volt Ausgangsspannung bringen. Welche Kapazitäten sich mit einer gedruckten Akkuzelle erreichen lassen, blieben die Forscher bislang allerdings noch schuldig. Auch hinsichtlich der benutzen Elektroden-Materialien sowie dem verwendeten Polymer-Elektrolyten hüllen sich die japanischen Wissenschaftler noch in Schweigen. Die Dicke der Batterie wurde mit lediglich 500 Mikrometer angegeben. Das Forschungsprojekt ist bis Ende 2011 anberaumt.

To Top