Google+Find us on Google+
News

Fuse: Konzept für die nächste Handy-Generation

About Author
Thorsten Claus
tc

Thorsten Claus ist Gründer und Chefredakteur von “moobilux | Connected Mobile” mit mehr als 16 Jahren Berufserfahrung. Der langjährige Journalist beschäftigt sich vor allem mit Themen rund um die mobile Telekommunikation. Als Experte veröffentlichte er in den vergangenen Jahren u. a. Fachbeiträge in “VoIP Compendium”, “Voice Compass” und “t3n”. Als Experte berichtete er in “Deutschland-Radio Wissen”, “Finacial Times Deutschland” und bei “n-tv” über die neuen Trends und Entwicklungen in der Technologie-Branche. Thorsten Claus ist Mitgründer der Pitch-TV-Eventserie „pitchfreunde // Show Your Mobile“ welches sich speziell an Startups mit Fokus Mobile & e-Mobility richtet.

Der Interfacetechnologie-Specialist Synaptics hat gemeinsam mit Texas Instruments und weiteren Partnern das Konzepthandy “Fuse” vorgestellt. Darin verschmilzt eine Vielzahl von Sensor- und Interface-Technologien, um das Nutzererlebnis der Zukunft zu schaffen. Ein Kernziel ist dabei, eine problemlose Einhand-Bedienung des Smartphones zu ermöglichen.

Fuse, das Konzept für die nächste Bedien-Generation (Foto: Synaptics)

Fuse, das Konzept für die nächste Bedien-Generation (Foto: Synaptics)

Synaptics und seine Partner setzten beim Fuse auf die Kombination einer Vielzahl von Zugängen. Kapazitive Multitouch-Bedienung und haptisches Feedback sind ebenso Teil des Gesamtkonzepts wie 3D-Grafik oder Druck- und Annäherungssensoren. Damit soll das Gerät aber nicht nur Bedienmöglichkeiten, sondern auch den Wert einer breiten Zusammenarbeit von Industriepartnern illustrieren.

Einhand-Bedienung mit freier Sicht

Beim Fuse setzen Synaptics und seine Partner darauf, mit diversen Sensortechnologien rund um das Gerät dafür zu sorgen, dass eine schnelle, intuitive Bedienung mit einer Hand möglich wird. Beispielsweise dienen Druck- und kapazitive Touch-Sensoren an den Seiten des Geräts dem einfachen Verschieben von Inhalten und Scrollen am Display. Auch umfasst das Konzepthandy Bedienelemente an der Rückseite des Geräts, was verbesserte Usability durch freien Blick auf das Display verspricht. 3D-Grafikeffekte wiederum geben dem Benutzer Aufschluss darüber, was er gerade ausgewählt hat.

Internationales Projekt
Das Konzeptgerät ist aus einer breiten internationalen Kollaboration hervorgegangen. Das allgemeine Produktdesign des Fuse stammt vom britischen Beratungsunternehmen TheAlloy, während das grafische Userinterface vom schwedischen Unternehmen The Astonishing Tribe stammt. Synaptics hat diverse Sensortechnologien beigetragen, während taktiles Feedback dank Immersion möglich wird. Von Texas Instruments wiederum stammt das Prozessorherz und somit die Basis, auf der das Konzept umgesetzt wird.

Die beteiligten Unternehmen werden das Konzepthandy im Rahmen der CES Anfang Januar in Las Vegas und auch im Februar beim GSM Mobile World Congress in Barcelona vorstellen.

To Top